Dr. Florian Kührer-Wielach

Dr. Florian Kührer-Wielach

Herausgeber | Redaktion | Ressortleitung Kultur

E-Mail: kuehrer@ikgs.de

Forschungsschwerpunkte

  • Regionalität, Regionalismus und Nationalismus im 19. und 20. Jahrhundert in Zentral- und Südosteuropa
  • Transformationsgeschichte in Zentral- und Südosteuropa seit 1918
  • Minderheiten im Donau-Karpaten-Raum
  • Konfessionalisierung und Konfessionalismus in der Donaumonarchie
  • Die Zwischenkriegszeit in Zentral- und Südosteuropa
  • Rumänische und rumäniendeutsche Zeitgeschichte
  • Geheimdienstakten und Aufarbeitung des Kommunismus
  • Grenzen und ihre Überschreitung
  • Imagologie des „Ostens“ und populäre Mythen
  • Schulbücher und nationale Meistererzählungen

Beruflicher Werdegang

  • ab Oktober 2015: Direktor des IKGS
  • ab Juli 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München
  • 2013: Promotion zum Dr. phil. im Fach Geschichte an der Universität Wien
  • 2013: Stipendiat am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz
  • 2009–2012: Assistent am Initiativkolleg für Europäische Historische Diktatur- und Transformationsforschung an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • 2002–2008: Studium der Geschichte und Romanistik an der Universität Wien und an der Universitatea Babeş-Bolyai Cluj-Napoca/Klausenburg

Auszeichnungen

  • Danubius Young Scientist Award (2015)
  • Leistungspreis Forschung des Scientia Fonds (2015)
  • Richard G. Plaschka-Preis (2014)
  • Grete Mostny-Dissertationspreis (2014)

Veröffentlichungen
Eigene Buchpublikationen

  • Siebenbürgen ohne Siebenbürger? Zentralstaatliche Integration und politischer Regionalismus nach dem Ersten Weltkrieg. München: De Gruyter Oldenbourg Verlag 2014 (Südosteuropäische Arbeiten 153). Zur Verlagsseite
  • Vampire. Monster – Mythos – Medienstar. Kevelaer: Butzon & Bercker 2010.
    Zur Verlagsseite

Herausgeberschaften
Reihen und Periodika

  • Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas
  • (Herausgeber und Chefredakteur)
  • Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München (gemeinsam mit Konrad Gündisch)

Sammelbände und Special Issues

  • Mutter: Land – Vater: Staat. Loyalitätskonflikte, politische Neuorientierung und der Erste Weltkrieg im österreichisch-russländischen Grenzraum. IKGS-Reihe, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2017. Gemeinsam mit Markus Winkler.
  • Magazin „Grenzen im Fluss“ (Verlag Friedrich Pustet, 2017). Gemeinsam mit Heiner Grunert im Rahmen des Projektkurses des 13. Jahrganges des Elitestudienganges Osteuropastudien der LMU München und der Universität Regensburg
  • Transformation in East Central Europe. 1918 and 1989 – a comparative approach. Special issue der European Review of History, Volume 23, 2016 – Issue 4. Gemeinsam mit Sarah Lemmen.

Studien und Aufsätze

  • A Counter-Community Between Regionalism and Nationalism: State-Building and the Vision of Modernisation in Interwar Romania. In: (Re)Constructing Communities in Europe, 1918–1968: Senses of Belonging Below, Beyond and Within the Nation-State. S. Couperus und H. Kaal (eds.), London: Routledge 2016.
  • „Örtlichen Stammesindividualität und kulturelle Eigenart“. Eine Gedankenskizze zu Autonomie und kultureller Souveränität am Beispiel der rumäniendeutschen Gemeinschaften. In: Iosif Marin Balog, Ioan Lumperean, Loránd Mádly u. a.: Multikulturalismus, Identität und Diversität. Historische Perspektiven. Festschrift für Professor Rudolf Gräf zum 60. Geburtstag. Cluj-Napoca 2016.
  • „Der gemeinsame Kampf gegen den Faschismus“ in der rumäniendeutschen Zeitschrift Forschungen zur Volks- und Landeskunde. Ein Diskurs zwischen ideologischer Umerziehung, gesellschaftlicher Integration und wirtschaftlicher Wertsteigerung. In: Volkmer/Lehmann (Hgg.): Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen. München, Regensburg 2016.
  • The Romanian Germans and the Securitate Heritage. An Outline of the Problem and Research Potential. In: Euxeinos 19–20/2015, 57–67.
  • Siebenbürgen als administrative Einheit und diskursives Konzept. In: Oliver Jens Schmitt, Michael Metzeltin, Das Südosteuropa der Regionen. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2015, S. 349–409.
  • Großdeutsch in Großrumänien – die rumäniendeutschen Gesellschaften vom Ethnoregio-nalismus zum Volkstumsgedanken. In: Abbrüche und Aufbrüche. Die Rumäniendeutschen nach zwei Weltkriegen. Tagungsbeiträge. Hermannstadt: Honterus Verlag 2014, S. 15–28.
  • Die Eingliederung Siebenbürgens in den rumänischen Staat. Erwartungen, Erfolge und Enttäuschungen. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 36 (2013), S. 92–100.
  • Zwischen „mongolischem Zorn“ und der „tschechoslowakischen Sonne der Freundschaft“. Eine siebenbürgische Perspektive auf die Rumänen jenseits der Grenze. Ungarn und die Tschechoslowakei im Vergleich. In: Die Pariser Vororte-Verträge im Spiegel der Öffentlichkeit. Hrsg. von Harald D. Gröller und Harald Heppner. Wien, Berlin: Lit Verlag 2013 (Transkulturelle Forschungen an den Österreich-Bibliotheken im Ausland 7), S. 1–16.
  • „…doch hart im Raume stoßen sich die Sach(s)en“. Minderheit und Nationalstaat – Siebenbürgen und der Bukarester Zentralismus. 1918–1940. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 7 (2012), H. 3, S. 265–272.
  • Von Dieben und Doktoren. Die Rumänisierung Kronstadts. Das Beispiel der Jorgastraße. In: Kronstadt und das Burzenland. Beiträge von Studium Transylvanicum zur Geschichte und Kultur Siebenbürgens. Hrsg. von Bernhard Heigl und Thomas Sindilariu. Kronstadt: aldus Verlag 2011, S. 44–53.
  • Die Pforten der Christenheit. Der Fall Konstantinopels und der Kampf gegen die Osmanen in den rumänischen Geschichtslehrbüchern 1942–2006. In: Matthias Corvinus und seine Zeit. Europa am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit zwischen Wien und Konstantinopel. Hrsg. von Christian Gastgeber, Ekaterini Mitsiou, Ioan Aurel Pop, Mihailo Popovic, Johannes Preiser-Kapeller und Alexandru Simon. Wien 2011: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2011 (Veröffentlichungen zur Byzanzforschung 27), S. 247–260.
  • Helden der Kohäsion? Politische und sakrale Heilige in Rumänien und Südosteuropa – Inszenierung, Funktionalisierung, Habitat. In: Ostkirchliche Studien 59 (2010) H. 2, 185–214.
  • „Vom avea grija de voi“. Russland und die Sowjetunion in der stalinistischen rumänischen Historiographie. In: Transylvanian Review XVIII (2009), H. 3, S. 133–146.
  • Alexandru Ioan Cuza und die Vereinigung von 1859 in den Geschichtslehrbüchern von 1942 bis heute. In: Crisia, Vol. XXXIX, 2009, S. 227–233.
  • Zwischen Rom, Konstantinopel, Moskau und Brüssel. Rumänien und seine „europäischen Hauptstädte“ in den Geschichtslehrbüchern (1942–2006). In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 32/103 (2009), H. 2, S. 62–78.
  • New Money – Old Faces. Attempts to fathom the Importance of “National Heroes” in the Romanian Nation-Building Process. In: Post-communist Cultures and Societies. Hrsg. von Alina Branda und Nessim Ghouas. Klausenburg: Napoca Star 2005, S. 83–98.

Rezensionen

  • Boia, Lucian: Die Germanophilen. Die rumänische Elite zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Berlin: Frank und Timme 2014. In: Deutsch-Rumänische Hefte 2/2015.
  • von Herrmann, George Michael Gottlieb: Das alte Kronstadt. Eine siebenbürgische Stadt- und Landesgeschichte bis 1800. Hrsg. von Bernhard Heigl und Thomas Sindilariu. Köln, Wien: Böhlau Verlag 2010 (Schriften zur Landeskunde Siebenbürgens 32). In: Ungarn-Jahrbuch 30 (2009–2010), S. 254–255.
  • Dobrila, Constantin: Entre Dracula et Ceausescu. Les représentations exogènes et endogènes de la tyrannie chez les Roumains, du milieu du XVIe à la fin du XXe siècle. Bukarest: Institutul Cultural Roman – Colectia Augur 2006. In: Südost-Forschungen. Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas 68 (2009), S. 574–576.
  • Partide politice şi minorităţile naţionale din România în secolul XX. Vol. I und II. Hrsg. von Vasile Ciobanu und Sorin Radu. Hermannstadt: Editura Techo Media 2006 und 2007. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 32/103 (2009), H. 1, S. 106–107.
  • Zach, Krista: Konfessionelle Pluralität, Stände und Nation. Ausgewählte Abhandlungen zur südosteuropäischen Religions- und Gesellschaftsgeschichte. Münster: Lit Verlag 2004 (Religions- und Kulturgeschichte in Ostmittel- und Südosteuropa 6). In: Transylvanian Review XV (2006), H. 3.