Dr. Florian Kührer-Wielach

Dr. Florian Kührer-Wielach

Herausgeber | Redaktion | Ressortleitung Kultur

Profil | Aktivitäten | Publikationen

 

PROFIL

 

Forschungsschwerpunkte
  • Regionalität, Regionalismus und Nationalismus im 19. und 20. Jahrhundert in Zentral- und Südosteuropa
  • Transformationsgeschichte in Zentral- und Südosteuropa seit 1918
  • Minderheiten im Donau-Karpaten-Raum
  • Konfessionalisierung und Konfessionalismus in der Donaumonarchie
  • Die Zwischenkriegszeit in Zentral- und Südosteuropa
  • Zentral- und Südosteuropäische Zeitgeschichte
  • Geheimdienstakten und Aufarbeitung des Kommunismus
  • Imagologie des „Ostens“ und populäre Mythen
  • Schulbücher und nationale Meistererzählungen
 
Wissenschaftliche Biographie
  • ab Oktober 2015: Direktor des IKGS
  • ab Juli 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKGS
  • 2013: Promotion zum Dr. phil. im Fach Geschichte an der Universität Wien
  • 2013: Stipendiat am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG)
  • 2009–2012: Assistent am Initiativkolleg für Europäische Historische Diktatur- und Transformationsforschung, Universität Wien (IK)
  • 2002–2008: Studium der Geschichte und Romanistik an der Universität Wien und an der Babeș-Bolyai-Universität Cluj-Napoca/Klausenburg
 
Sprachen
  • Deutsch: Muttersprache
  • Englisch: fließend in Wort und Schrift
  • Rumänisch: fließend in Wort und Schrift
  • Französisch: sehr gut
  • Latinum
 
Gremientätigkeiten
  • Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des IKGS e. V.
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Donauschwäbischen Zentralmuseums Ulm (DZM)
  • Vorstandsmitglied des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde, Leitung der Sektion Zeitgeschichte (AKSL)
  • Mitglied der Jury des Georg-Dehio-Kulturpreises (DKF Potsdam)
 
Mitgliedschaften
  • Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD)
  • Society for Romanian Studies (SRS)
  • Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa (KGKDS)
  • Südosteuropa-Gesellschaft (SOG)
  • Österreichisch-Rumänische Gesellschaft (ÖRG)
  • Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte (GDS)
 
Auszeichnungen
  • Danubius Young Scientist Award (2015)
  • Leistungspreis Forschung des Scientia Fonds (2015)
  • Richard G. Plaschka-Preis (2014)
  • Grete Mostny-Dissertationspreis (2014)

AKTIVITÄTEN

 

Projekte
  • Phantomschmerzen. ‚Altösterreich‘ und das ‚deutsche Argument‘ – eine Entflechtungsgeschichte
  • Saxonica: ein virtuelles Archiv der Alltagsgeschichte der Siebenbürger Sachsen im 20. Jahrhundert; gemeinsam mit Dr. Corneliu Pintilescu, Universität Sibiu/Hermannstadt (2015–2018) (zur Projektbeschreibung)
 
Lehre
  • „Grenzen im Fluss“, zweisemestriger Projektkurs des Elitestudiengangs Osteuropastudien, LMU München/Universität Regensburg, 2016/2017, gemeinsam mit Dr. Heiner Grunert (Online-Magazin „Grenzen im Fluss“)
 
Organisationstätigkeit (Auswahl)
  • Mehrsprachigkeit in der Donaumonarchie (1848–1918). Wissen – Herrschaft – Soziale Praxis, Ludwig-Maximilians-Universität München, 9.–11. Oktober 2018. (Tagungswebsite)
  • Studienexkursion „Auf den Spuren der Donauschwaben“, 23.7.–3.8.2018. (Reiseblog)
  • Panel „Romania: Border-Making and Its Consequences: Perspectives from Romania / Moving Mountains: The Carpathians after 1918“, 2nd World Conference der Association for Borderland Studies (ABS), Wien und Budapest, 10.–14. Juli 2018. (Konferenzwebsite)
  • Buchpräsentationen und Lesungen der Anthologie „Wohnblockblues mit Hirtenflöte“ im Brecht-Haus Berlin, im Rahmen der Leipziger Buchmesse, im DZM Ulm. (Bericht)
  • Filmvorführung und Podiumsdiskussion: TRANSILVANIA MEA – Von Gewinnern und Verlierern“, München, 30.1.2018. (Filmtrailer)
  • Spiegelungen-Preis für Lyrik 2017 (Retrospektive)
  • Workshop „Confessio et Imperium“, Wien, 28.–29.9.2017.
  • Konferenz „Zwischen Trauer und Triumph. Das Jahr 1918 in der europäischen Literatur“, Karlsbad/Karlovy Vary, 7.–9.6.2017. (Tagungswebsite)
  • Workshop „Überzeugungstäter. Zu Motiven von Gewaltausübung und Kollaboration am Beispiel faschistischer und stalinistischer Akteure“, LMU München, 30.6.–1.7.2017.
  • Tagung „Blick ins Ungewisse. Utopien und Vision im Donau-Karpaten-Raum. 1917 und danach“, Universität Ljubljana/Laibach, 10.–12.5.2017. (Tagungswebsite | Bericht auf H-Soz-Kult)
  • Exkursion zum Projektkurs LV „Grenzen im Fluss – Demarkation und Transgression entlang von Flüssen in Südosteuropa“, 27.3.–4.4.2017. (Bericht)
  • Podiumsdiskussion „Rumänien im Aufbruch – Was die Proteste gegen die Korruption für das Land und für Europa bedeuten“, 21.3.2017, LMU München. (Aufzeichnung auf YouTube)
  • Themenabend „Kulinarik und Kultur aus der k.u.k.-Zeit“ im Rahmen der Ausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten – über Essen und Trinken, Identität und Integration der Deutschen des östlichen Europa“, HDO München, 23.1.2017.
  • Buchpräsentation und Lesung: Martin Haidinger, Franz Josephs Land. Eine kleine Geschichte Österreichs, Sudetendeutsches Haus. München, 17.11.2016. (BR-Beitrag zum Buch)
  • Workshop „Rumäniendeutsche Literatur und Biographien“, Universität Jena, 15.–16.11.2016.
  • Workshop „Deutsch-jüdische Geschichte im Donau-Karpaten-Raum. Bestandsaufnahme und Potentiale“, Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien München/Regensburg, 22.–23. Januar 2016. (Bericht auf H-Soz-Kult)
  • Sektion „The Romanian Germans between Ethno-Regionalism and ‚südostdeutscher Kultur‘, Jahreskonferenz der Society for Romanian Studies, Bukarest, 17.–19. Juni 2015. (Tagungswebsite)
  • Konferenz „Zerrissene Loyalitäten. Politische und kulturelle Orientierungen im Ersten Weltkrieg. Bukowina, Galizien, Bessarabien“, Universität Tscherniwzi/Czernowitz, Ukraine, 28.–30. Mai 2015. (Tagungswebsite | Bericht auf H-Soz-Kult)
  • Konferenz „Aus den Giftschränken des Kommunismus. Methodische Fragen zum Umgang mit den Überwachungsakten in Südost- und Mitteleuropa“, Humboldt-Universität zu Berlin, 28.–30. April 2015. (Tagungswebsite | Bericht auf H-Soz-Kult)
  • Workshop: „Orthodoxa Confessio? Konfessionsbildung, Konfessionalisierung und ihre Folgen in der östlichen Christenheit Europas (13.–20. Jahrhundert)“, Institut für Europäische Geschichte Mainz, 5.–7. März 2015. (Bericht auf H-Soz-Kult)
  • Konzeption der szenischen Lesung: „Vielleicht heißt die russische Einsamkeit Wanja“ im Rahmen der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Deportation zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion, Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm, 17. Januar 2015.  (Bericht in der Augsburger Allgemeinen)
  • Siebenbürgische Akademiewoche (2014–2017) (mehr über die SAW)
 
Wissenschaftliche Vorträge (Auswahl)
  •  „Phantomschmerzen? ‚Altösterreich‘ und das ‚deutsche Argument‘ nach 1945. Überlegungen zu einer Entflechtungsgeschichte“. Forschungskolloquium des Instituts für Zeitgeschichte und des Instituts für Geschichte der Universität Innsbruck (2018).
  • Ethno-Elitists into Regio-Nationalists. The Transylvanian Case. IARCEES 40th Annual Conference: Individuals and Institutions in Europe and Eurasia, Maynooth University (2016).
  • Minderheitenstatus in „Großrumänien“. Recht und Eigen-Sinn im postimperialen Kontext. Tagung „Nationalstaat und ethnische Homogenisierung. Ungarn und Rumänien im Vergleich (1918/19-1950)“. Babeș-Bolyai-Universität Cluj-Napoca (2015).
  • O cetate fără cetățeni? România Mare de la Alba Iulia la Grivița [Eine Burg ohne Bürger? Großrumänien von Karlsburg bis Grivița], Universitätsmuseum Jassy/Iaşi (2016).
  • Romanian-German Culture between Regionalism and the South-Eastern German Paradigm – the Role of Migrants and their Discursive Network. The Society for Romanian Studies. International Conference in Bucharest, 2015. „Linking Past, Present and Future: the 25th Anniversary of Regime Change in Romania and Moldova (1989/1991)“ (2015).
  • Fascists into Comrades: Historiographical Representations of the German Minority in Socialist Romania. „Old Rules & New Traditions: Generational Divides in Central and Eastern Europe”, 13th International Postgraduate Conference on Central and Eastern Europe – School of Slavonic and East European Studies, University College London (2014).
 
Vorträge für ein breiteres Publikum (Auswahl)
  • „Habsburgs Wiedergänger auf der Siegesstraße. ‚Großrumänien‘ 1918–1940“. Vortragsreihe „Modernisierung und Fortschritt? Die Zwischenkriegszeit in Ostmittel- und Südosteuropa“ der Schweizerischen Osteuropabibliothek Bern (2018). (Video)
  • „Die rumäniendeutschen Gruppen und die Frage nach Heimat und Zugehörigkeit“ im Rahmen des Seminars „100 Jahre modernes Rumänien und seine deutschen Minderheiten. Siedlungsgeschichte, Leidenserfahrungen und Zukunftsperspektiven“, Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“ Bad Kissingen (2018).
  • „Die Donauschwaben, Maria Theresia und ihr Jahrhundert“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Forum Heimat“, Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (2017). (Bericht)
  • „Therapie für Rosenrot. Rumänienbilder zwischen (N)ostalgie und Nosferatu“. Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Südosteuropa-Gesellschaft, Zweigstelle Mainz (2016).
  • „Der unsichtbare Rucksack – Historiographische Perspektiven auf die Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion“ im Rahmen von „Die Deportation in der rumäniendeutschen Literatur – Literarisches Symposium im Gedenkjahr ‚70 Jahre Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion‘“, Deutsche Gesellschaft Berlin (2015).
  • „Anschlussjahr 1992:  Die Vereinigung der Walachei mit Transsylvanien. Oder: ‚Eine Symptomatologie des Grauens‘“. Siebenbürgische Akademiewoche (2015).
  • „Des Kaisers neue Kleider? Regionalismus und Zentralismus in Rumänien 1918–2015“. 43. Christlicher Paneuropa-Tag in Andechs (2015).

PUBLIKATIONEN

 

Monographien
 
Herausgeberschaften

Reihen und Periodika

  • Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (Website der Zeitschrift)|seit 2015
  • Halbjahresschrift für Geschichte und Zeitgeschehen in Zentral- und Südosteuropa | seit 2019
  • Wissenschaftliche Reihe „Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München“ (gemeinsam mit Konrad Gündisch) | seit 2015

Sammelbände und Special Issues

  • Orthodoxa Confessio? Konfessionsbildung, Konfessionalisierung und ihre Folgen in der östlichen Christenheit Europas. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, 114).
    Gemeinsam mit Mihai-D. Grigore. (Verlagswebsite)
  • Zwischen Trauer und Triumph. Das Jahr 1918 in der mitteleuropäischen Literatur. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2018. Gemeinsam mit Peter Becher. (Verlagswebsite)
  • Aus den Giftschränken des Kommunismus. Methodische Fragen zum Umgang mit Überwachungsakten in Zentral- und Südosteuropa. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 136). Gemeinsam mit Michaela Nowotnick. (Verlagswebsite)
    Rezension: FAZ | Informationsmittel für Bibliotheken (IFB)
  • Themenschwerpunkt „Idealisierte Heimaten“. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 12 (2017), H. 2. (Seite der Ausgabe)
  • Mutter: Land – Vater: Staat. Loyalitätskonflikte, politische Neuorientierung und der Erste Weltkrieg im österreichisch-russländischen Grenzraum. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2017 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 134). Gemeinsam mit Markus Winkler. (Verlagswebsite)
  • Magazin „Grenzen im Fluss“ (Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2017). Gemeinsam mit Heiner Grunert im Rahmen des Projektkurses des 13. Jahrganges des Elitestudienganges Osteuropastudien der LMU München und der Universität Regensburg. (Online-Magazin „Grenzen im Fluss“ | Bestellung der Printausgabe)
  • Transformation in East Central Europe. 1918 and 1989 – a Comparative Approach. Special issue der European Review of History, Volume 23, 2016 – Issue 4. Gemeinsam mit Sarah Lemmen. (Verlagswebsite | Einführung als Volltext)

Anthologie

  • Wohnblockblues mit Hirtenflöte. Rumänien neu erzählen. Verlag Klaus Wagenbach: Berlin 2018 (WAT 794). Gemeinsam mit Michaela Nowotnick.

Zur Verlagsseite
Rezensionen (Auswahl): Angelika Marks, Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 2.5.2018 | Doris Roth, Siebenbürgische Zeitung, 4.5.2018 | Luise Frank, Landsmannschaft der Banater Schwaben e. V., 26.6.2018 | Andrei Corbea, Observator Cultural, 13.7.2018 (auf Rumänisch)| Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 7.8.2018

 

Studien und Aufsätze
  • Drumul spre „aliniarea“ la național-socialism. Pentru o istorie politică a germanilor din România între 1933 și 1940 [Der Weg in die Gleichschaltung. Zur politischen Geschichte der Rumäniendeutschen 1933–1940]. In: Ottmar Trașcă, Remus Gabriel Anghel (Hgg.): Un veac frământat. Germanii din România după 1918 [Ein bewegtes Jahrhundert. Die Deutschen aus Rumänien nach 1918], 77–112.
  • Wer sind die Rumäniendeutschen und gibt es sie überhaupt? Versuch einer Antwort in sechs Kapiteln. In: Zugänge. Jahrbuch des Evangelischen Freundeskreises Siebenbürgen 46 (2018), 17–40.
  • Viziunea de la Alba Iulia și realitatea interbelică. O perspectivă (trans)regional [Die Vision von Karlsburg und die Realität der Zwischenkriegszeit]. In: Victor A. Voicu (Hg.): România și evenimentele istorice din perioada 1914–1920. Desăvârșirea marii unirii și întregirea României [Rumänien und die historischen Ereignisse der Jahre 1914 –1920. Die Vollendung der Großen Vereinigung und die Vervollständigung Rumäniens]. Academia Româna: București 2018, 165–175.
  • Rumänien 1918: zwischen Pluralismus und Vereinheitlichung. In: Religion & Gesellschaft in Ost und West 9 (2018), 16–18. (Volltext online)
  • Einleitung. Gemeinsam mit Mihai-D. Grigore. In: dies.: Orthodoxa Confessio? Konfessionsbildung, Konfessionalisierung und ihre Folgen in der östlichen Christenheit Europas. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, 114).
  • Orthodoxer Jesuitismus, katholischer Mystizismus. Konfessionalismus in Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg. In: ders., Mihai-D. Grigore: Orthodoxa Confessio? Konfessionsbildung, Konfessionalisierung und ihre Folgen in der östlichen Christenheit Europas. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, 114).
  • Einführung. Gemeinsam mit Michaela Nowotnick. In: dies.: Aus den Giftschränken des Kommunismus. Methodische Fragen zum Umgang mit Überwachungsakten in Zentral- und Südosteuropa. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 136).
  • „Der Traum jedes Stadtplaners“. Bukarest als (U)Topos deutschsprachiger Reiseberichte und Landesbeschreibungen nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Andrei Corbea-Hoisie, Ion Lihaciu (Hgg.): ‚Toposforschung (…) im Lichte der U-topie‘. Literarische Er-örterungen in/aus MittelOsteuropa. Editura Universității „Alexandru Ioan Cuza“ Iași, Hartung Gorre Verlag: Iași, Konstanz 2017 (Jassyer Beiträge zur Germanistik XXI), 367–377.
  • „Maniu, schläfst du?“. Ethnoregionalistische Diskurse nach dem Ersten Weltkrieg an einem Fallbeispiel. In: Harald Heppner (Hg.): Umbruch mit Schlachtenlärm. Siebenbürgen und der Erste Weltkrieg. Böhlau Verlag: Wien, Köln, Weimar 2017 (Siebenbürgisches Archiv, 44), 339–353.
  • Einleitung. Gemeinsam mit Markus Winkler. In: dies.: Mutter: Land – Vater: Staat. Loyalitätskonflikte, politische Neuorientierung und der Erste Weltkrieg im österreichisch-russländischen Grenzraum. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2017 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 134).
  • A Counter-Community Between Regionalism and Nationalism: State-Building and the Vision of Modernisation in Interwar Romania. In: Stefan Couperus und Harm Kaal (Hgg.): (Re)Constructing Communities in Europe, 1918–1968. Senses of Belonging Below, Beyond and Within the Nation-State. Routledge: London 2016.
  • Transformation in East Central Europe. 1918 and 1989 – a Comparative Approach. Gemeinsam mit Sarah Lemmen. In: dies.: Transformation in East Central Europe. 1918 and 1989 – a Comparative Approach. Special issue der European Review of History, Volume 23, 2016 – Issue 4, 573–579. (Volltext)
  • The Transylvanian promise: political mobilisation, unfulfilled hope and the rise of authoritarianism in interwar Romania. In: ders., Sarah Lemmen (Hgg.): Special issue der European Review of History, Volume 23, 2016 – Issue 4, 580–594.
  • „Örtlichen Stammesindividualität und kulturelle Eigenart“. Eine Gedankenskizze zu Autonomie und kultureller Souveränität am Beispiel der rumäniendeutschen Gemeinschaften. In: Iosif Marin Balog, Ioan Lumperean, Loránd Mádly u. a. (Hgg.): Multikulturalismus, Identität und Diversität. Historische Perspektiven. Festschrift für Professor Rudolf Gräf zum 60. Geburtstag. Editura Mega: Cluj-Napoca 2016.
  • „Der gemeinsame Kampf gegen den Faschismus“ in der rumäniendeutschen Zeitschrift Forschungen zur Volks- und Landeskunde. Ein Diskurs zwischen ideologischer Umerziehung, gesellschaftlicher Integration und wirtschaftlicher Wertsteigerung. In: Gerald Volkmer, Jürgen Lehmann (Hgg.): Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen. Formen und Funktionen des Vergangenheitsbezuges in der rumäniendeutschen Historiografie und Literatur. Verlag Friedrich Pustet: Regensburg 2018 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 133).
  • The Romanian Germans and the Securitate Heritage. An Outline of the Problem and Research Potential. In: Euxeinos 19–20/2015, 57–67. (open access)
  • Siebenbürgen als administrative Einheit und diskursives Konzept. In: Oliver Jens Schmitt, Michael Metzeltin (Hgg.): Das Südosteuropa der Regionen. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Wien 2015, 349–409.
  • Großdeutsch in Großrumänien – die rumäniendeutschen Gesellschaften vom Ethnoregionalismus zum Volkstumsgedanken. In: Hannelore Baier (Hg.): Abbrüche und Aufbrüche. Die Rumäniendeutschen nach zwei Weltkriegen. Tagungsbeiträge. Honterus Verlag: Hermannstadt 2014, 15–28.
  • Die Eingliederung Siebenbürgens in den rumänischen Staat. Erwartungen, Erfolge und Enttäuschungen. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 36 (2013), 92–100.
  • Zwischen „mongolischem Zorn“ und der „tschechoslowakischen Sonne der Freundschaft“. Eine siebenbürgische Perspektive auf die Rumänen jenseits der Grenze. Ungarn und die Tschechoslowakei im Vergleich. In: Harald D. Gröller, Harald Heppner (Hgg.): Die Pariser Vororte-Verträge im Spiegel der Öffentlichkeit. Lit Verlag: Wien, Berlin 2013 (Transkulturelle Forschungen an den Österreich-Bibliotheken im Ausland, 7), 1–16.
  • „…doch hart im Raume stoßen sich die Sach(s)en“. Minderheit und Nationalstaat – Siebenbürgen und der Bukarester Zentralismus. 1918–1940. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 7 (2012), H. 3, 265–272.
  • Von Dieben und Doktoren. Die Rumänisierung Kronstadts. Das Beispiel der Jorgastraße. In: Bernhard Heigl, Thomas Sindilariu (Hgg.): Kronstadt und das Burzenland. Beiträge von Studium Transylvanicum zur Geschichte und Kultur Siebenbürgens. Aldus Verlag: Kronstadt 2011, 44–53.
  • Die Pforten der Christenheit. Der Fall Konstantinopels und der Kampf gegen die Osmanen in den rumänischen Geschichtslehrbüchern 1942–2006. In: Christian Gastgeber u. a. (Hgg.): Matthias Corvinus und seine Zeit. Europa am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit zwischen Wien und Konstantinopel. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Wien 2011 (Veröffentlichungen zur Byzanzforschung, 27), 247–260.
  • Helden der Kohäsion? Politische und sakrale Heilige in Rumänien und Südosteuropa – Inszenierung, Funktionalisierung, Habitat. In: Ostkirchliche Studien 59 (2010) H. 2, 185–214.
  • „Vom avea grija de voi“. Russland und die Sowjetunion in der stalinistischen rumänischen Historiographie. In: Transylvanian Review XVIII (2009), H. 3, 133–146.
  • Alexandru Ioan Cuza und die Vereinigung von 1859 in den Geschichtslehrbüchern von 1942 bis heute. In: Crisia XXXIX, 2009, 227–233. (online verfügbar).
  • Zwischen Rom, Konstantinopel, Moskau und Brüssel. Rumänien und seine „europäischen Hauptstädte“ in den Geschichtslehrbüchern (1942–2006). In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 32/103 (2009), H. 2, 62–78.
  • New Money – Old Faces. Attempts to fathom the Importance of „National Heroes“ in the Romanian Nation-Building Process. In: Alina Branda, Nessim Ghouas (Hgg.): Post-communist Cultures and Societies. Napoca Star: Cluj-Napoca 2005, 83–98.
 
Weitere Veröffentlichungen
  • „Montage im Eiles“ (Aus den Kaffeehäusern Mitteleuropas). In: Europäische Kulturzeitschrift 3 (2018), 373–375. (Website der Zeitschrift)
  • „Alba Iulia, un loc al memoriei europene“ [Karlsburg, ein europäischer Gedächtnisort]. In: Observatorul Cultural 941, 11.–17. Oktober 2018, Jg. XIX (683), 14f. (Link zum Beitrag)
  • Gemeinsam mit Michaela Nowotnick: Rumänien neu erzählen. In: dies.: Wohnblockblues mit Hirtenflöte: Rumänien neu erzählen. Verlag Klaus Wagenbach: Berlin 2018 (WAT 794), 7–9.
  • „Verpasste Chancen? Zur Integration Siebenbürgens in den ‚Großrumänischen‘ Staat“. Deutsch-Rumänischen Hefte, 2/2014, 18–20.
  • „Randlage als Chance – Eine internationale Tagung in Czernowitz widmete sich dem Bildungswesen in der Bukowina“. In: Blickwechsel (open access)
  • „Vasiles Reich. Auf dem Judenfriedhof von Suceava“. In: Literatur und Kritik 3 (2008), 17–19.
 
Rezensionen
  • Thomas Bohn: Der Vampir. Ein europäischer Mythos. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2016. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas/jgo.e-reviews 66 (2018) 4, 684–686. (externer Link zur Rezension)
  • Ein Pyrrhussieg für das Nationale. Lucian Boia über die Rumänisierung Rumäniens. Rezension zu: Lucian Boia: Wie Rumänien rumänisch wurde. Frank & Timme: Berlin 2016 (Forum: Rumänien, 29). In: Deutsch-Rumänische Hefte 1/2017, 37.
  • Johann Marte u. a.: Die Union der Rumänen Siebenbürgens mit der Kirche von Rom. Band 2: von 1701 bis 1761 / Unirea românilor transilvăneni cu Biserica Romei. Volumul 2: de la 1701 până în anul 1761. Editura Enciclopedică: Bukarest 2015. In: ökumene. PRO ORIENTE-Magazin 2/2016, 10.
  • Joachim von Puttkamer, Stefan Sienerth, Ulrich A. Wien (Hgg.): Die Securitate in Siebenbürgen. Böhlau Verlag: Wien, Köln, Weimar. 2014. In: H-Romania (Februar 2016). (externer Link zur Rezension)
  • Andreas Oskar Kempf: Biographien in Bewegung. Transnationale Migrationsverläufe aus dem ländlichen Raum von Ost- nach Westeuropa. Springer VS: Wiesbaden 2013. In: Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte XXIII (2014), 223–225.
  • Lucian Boias „Germanophile“ hinterfragen die nationale Meistererzählung. Und wenn die Mittelmächte gesiegt hätten? Rezension zu: Lucian Boia: Die Germanophilen. Die rumänische Elite zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Frank und Timme: Berlin 2014. In: Deutsch-Rumänische Hefte 2/2015, 37.
  • Thomas Frühmessers Biographie schlägt einen gelungenen Bogen zur Zeitgeschichte. Hans Otto Roth – Akteur und Zeitzeuge. Rezension zu: Thomas Frühmesser: Hans Otto Roth. Biographie eines rumäniendeutschen Politikers (1890–1953). Böhlau Verlag: Wien, Köln, Weimar 2013. In: Deutsch-Rumänische Hefte 1/2014, 35. (PDF Datei)
  • George Michael Gottlieb von Herrmann: Das alte Kronstadt. Eine siebenbürgische Stadt- und Landesgeschichte bis 1800. Hrsg. von Bernhard Heigl und Thomas Sindilariu. Böhlau Verlag: Wien, Köln, Weimar 2010 (Schriften zur Landeskunde Siebenbürgens, 32). In: Ungarn-Jahrbuch 30 (2009–2010), 254f.
  • Constantin Dobrila: Entre Dracula et Ceaușescu. Les représentations exogènes et endogènes de la tyrannie chez les Roumains, du milieu du XVIe à la fin du XXe siècle. Institutul Cultural Roman – Colectia Augur: Bukarest 2006. In: Südost-Forschungen. Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas 68 (2009), S. 574–576. (Volltext)
  • Vasile Ciobanu, Sorin Radu (Hgg.): Partide politice şi minoritățile naționale din România în secolul XX. Vol. I und II. Editura Techo Media: Hermannstadt 2006 und 2007. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 32/103 (2009), H. 1, 106f.
  • Krista Zach: Konfessionelle Pluralität, Stände und Nation. Ausgewählte Abhandlungen zur südosteuropäischen Religions- und Gesellschaftsgeschichte. Lit Verlag: Münster 2004 (Religions- und Kulturgeschichte in Ostmittel- und Südosteuropa, 6). In: Transylvanian Review XV (2006), H. 3.